Donnerstag, 31. Januar 2013

Kruckenbrettl

Vor einer Woche bei meiner Schneeschuhwanderung auf den Hochbuchberg lag noch viel Schnee im Rodatal. Immer auf der Suche nach weniger bekannten Wanderzielen habe ich bei dieser Tour entdeckt, dass es hier auch ein "Kruckenbrettl" gibt und auch gleich einen Besuch geplant. Die Wiesen im Rodatal sind heute bis weit hinauf grün, die Schneeschuhe brauche ich daher für diese Wanderung auf nur gut 1000 m Höhe nicht. Ich umrunde zuerst auf einer leicht ansteigenden Forststraße den halben Berg und steige dann in vielen Serpentinen über den Hubertussteig hinauf zum Gipfel am Kruckenbrettl (1020m). Der stürmische Westwind klingt bedrohlich in den Baumwipfeln, ist aber hier am bewaldeten Gipfel kaum zu spühren.

Start und Ziel meiner Runde über das Kruckenbrettl

Blick zum Traunstein

Marterl und Steinmann am Gipfel des Kruckenbrettl

Ausblick nach Osten
Jetzt möchte ich noch eine Runde über den benachbarten, etwas höheren Waldgipfel, die "Teufelskirche" anhängen. Nach dem Abstieg komme ich im baumfeien Sattel unterhalb vom Kruckenbrettl für kurze Zeit so richtig in den Genuss des Sturmes. Vorbei am späteren Abstiegsweg erreiche ich aber bald wieder den Windschatten. Die Windstille dort ist ein extremer Gegensatz zum gerade durchwanderten Sturmgetöse. Ich gehe am markierten Wanderweg Richtung Herndleck an der Nordseite der "Teufelskirche" vorbei, und dann in spitzem Winkel zurück über den flachen Kamm hinauf zum höchsten Punkt. (1080m). Ein großer Steinmann ziert diesen ebenfalls bewaldeten Gipfel. 

Abstieg Richtung "Teufelskirche" (Bildmitte)

Rückblick zum Kruckenbrettl. Starker Sturm im baumfreien Sattel

Ausblick nach Südwesten, Kremsmauer, Traunstein, ....

Gipfelsteinmann "Teufelskirche"
Es folgt der Abstieg hinunter zur freien Wiese mit schönen Ausblicken ins Alpenvorland, über Linz hinaus bis ins Mühlviertel. Dann wieder am markierten Weg in den Messergscheid-Sattel. Von dort durch den Wald hinunter und auf einer Forststraße zurück zum Ausgangspunkt.

Links hinunter der Weg zum Messergscheid-Sattel

Alpenvorland

Blick über Linz hinaus ins Mühlviertel.

Über die Wiese hinunter zum Ausgangspunkt bei der Hütte.

Heimreise: Blick zum Kamm vom Kruckenbrettl zur Teufelskirche

GPS-Track auf der Kompass Karte

Weitere Foto`s zur Tour findest du hier

Samstag, 26. Januar 2013

Rußberg

 Schneeschuwanderung an der Landesgrenze Oberösterreich - Salzburg
Vom Parkplatz am Paß Gschütt durch den Wald entlang einer leicht eingeschneiten Aufstiegsspur mit einigen Forststraßenquerungen hinauf zum baumfreien Gipfelhang. Jännersturm Kyrill hat vor sechs Jahren den Wald am Rußberg zerstört und damit für einen großartigen freien Ausblick gesorgt. Der unscheinbare Gipfel mit seinen zwei Gipfelzeichen bietet spektakuläre Ausblicke in alle Richtungen.
Wenig Schnee am ersten Wegabschnitt im Wald
Schöne Ausblick schon beim Auftieg - Gosaukamm
Blick über das Rußbachtal zum Tennengebirge

Rückblick auf meine Spur - Dachstein und Gosaukamm

Zwei Gipfelkreuze am Rußberg

Rußberg - 1664m
Totes Gebirge

Hoch Kalmberg

Gosaukamm (westlicher Teil)
Bei minus 10 Grad und leichtem Wind nur kurze Tee- und Fotopause. Dann flacher Abstieg durch unberührte Winterlandschaft nach Norden bis zur Rußbergalm. Von dort in spitzem Winkel wieder nach Süden hinunter zur Rußberg Jagdhütte. Am Westhang ist es sonnig und windstill. Daher folgt etwas unerhalb der Hütte bei einem Baumstock eine halbstündige Mittagsrast. Nach der Pause entlang einer Forststraße zurück zum Anstiegsweg und auf diesem durch den Wald hinunter zum Parkplatz.

Flacher Gipfelbereich am Rußberg

Rückblick beim Abstieg

Mein Umkehrpunkt bei der Rußbergalm

Vorbei an der Rußberg Jagdhütte

Windgeschützter und sonniger Rastplatz - hinten das Gamsfeld

Gamsfeld und Wilder Jäger im Hintergrund

Hütte beim Ausgangspunkt am Paß Gschütt

GPS Track auf der Kompass Karte

Weitere Foto`s zur Tour findest du hier


Mittwoch, 23. Januar 2013

Hochbuchberg



Vom oberen Parkplatz im Rodatal folge ich einer Aufstiegsspur. Flache und steilere Abschnitte wechseln sich ab. Durch den Wald, über einige Wiesen und einen Sattel erreiche ich den "Sulzboden". Von dort auf einem Flach ansteigenden Weg an der Nordseite des Hochbuchberg bis zum Ostkamm. Auf dem flachen Kamm durch schöne Winterlandschaft zum Gipfel.
Blick zum heutigen Wanderziel bei der Anreise

Ausblick zu Schieferstein und Hohe Dirn beim Aufstieg

Am Ostkamm zum Gipfel

Schöne Winterlandschaft

Zum Gipfelkreuz am Hochbuchberg

Ausblick vom Gipfel nach Westen
Nach kurzer Gipfelrast steige ich zuerst steil über Nordseite, dann über Wiesen und einen Weg zur Grünburger Hütte ab. Die Hütte ist geschlossen, etwas unterhalb finde ich aber einen geeigneten Rastplatz bei einem Baumstock. Nach der Pause Abstieg am Sommerweg und über einige weglose Abschnitte zurück zum Ausgangspunkt.

Rückblick beim Abstieg

Vorbei an der geschlossenen Grünburger Hütte

Rastplatz in der Nähe der Grünburger Hütte

Blick zum "Kruckenbrettl" beim Abstieg

GPS-Track auf der Kompass Karte

Weitere Foto`s zur Tour findest du hier

Samstag, 19. Januar 2013

Hirschwaldstein - Zederbauerspitz - Ochsenkogel

Schneeschuhrunde mit Start und Ziel bei der Burg Altpernstein.
Vom Parkplatz bei der Burg Altpernstein in zwei Minuten hinauf zur Burg. Von dort folge ich der Markierung zum Hirschwaldstein. Ich gehe mit Schneeschuhen, treffe aber auch Wanderer die ohne Hilfsmittel unterwegs sind. Am Sommerweg vorbei am "Hungerturm", Aufstieg durch herrlich eingeschneiten Winterwald zum Gipfelkreuz am Hirschwaldstein.

Hier beginnt der Weg zum Hirschwaldstein

Nach 10 Min. erreiche ich den Hungerturm

Am Gipfel des Hirschwaldstein (1095m)
Nach der Gipfelpause Abstieg nach Süden zum Eustachiuskreuz. Noch ein kurzes Stück auf der Forststraße nach Osten, dann steige ich weglos über einen steilen Waldhang hinauf zum Zederbauerspitz. Es gibt hier angeblich auch Steigspuren, die sind aber im Tiefschnee nicht zu sehen. Der bewaldetete Gipfel bietet im Süden eine schöne Aussicht zur Kremsmauer, zum Toten Gebirge, Sengsengebirge und auf die Gipfel der oberösterreichischen Voralpen um Molln. Es folgt ein langer Kammabstieg durch traumhaft schöne Winterlandschaft zum Ochsenkogel.

Eustachiuskreuz

Am bewaldeten Zederbauerspitz

Ausblick vom Zederbauerspitz nach Südwesten - Totes Gebirge und Kremsmauer

Kammabstieg zum Ochsenkogel

Rückblick beim Abstieg

Ochsenkogel (906m)

Ausblick vom Ochsenkogel ins Kremstal nach Kirchdorf und Micheldorf
Vom Ochsenkogel am Kamm hinunter auf die Forststraße zum Ochsenkogel Rundweg und auf diesem zurück zur Burg Altpernstein. Schöne Schneeschuhrunde durch herrliche Winterlandschaft.

Rückweg am Ochsenkogel Rundweg mit Blick zum Hirschwaldstein

Start und Zielpunkt der Runde: Burg Altpernstein

Burg Altpernstein

GPS-Track meiner Schneeschuhrunde

Weitere Foto`s zur Tour findest du hier