Donnerstag, 31. Mai 2012

Labenberg - Postalm

Rundtour über den Labenberg
Ich starte meine Runde an der Postalmstraße bei der Forststraßenabzweigung "Sandgrube". Auf Forst- und Almstraßen, meistens am Bach entlang, hinauf zur Labenbergalm.  Nach einer kurzen Pause weiter auf den Gipfel des Labenberg. Im Winter herrscht hier Hochbetrieb, heute bin ich alleine unterwegs. Vom Gipfel folge ich dem Kamm Richtung Labenberg Schöberl. Bei einem intensiven Regenguss mit starkem Wind finde ich auf halbem Weg zum Labenberg Schöberl in einem Jagdsitz Unterschlupf. Nach einer halbstündigen Zwangspause  hört der Regen auf und die Sonne kommt wieder heraus. Kurz darauf bin ich am Labenberg Schöberl. Der Aufstieg ist steil und nur auf einer Seite möglich. Oben findet man keine Spuren, der kleine Gipfel wird wahrscheinlich sehr selten besucht. Nach einer Jausen- und Kaffeepause steige ich teilweise weglos, ab und zu finde ich auch Steigspuren, wieder ins Tal ab. Zuletzt auf einer Forststraße, vorbei an einigen Jagdhütten wieder zurück zum Ausgangspunkt. Vielleicht wegen des schlechten Wetterberichtes bin ich bei dieser Tour heute ganz alleine unterwegs.  Keine einzige Begegnung auf der gesamten Runde.
Aufstieg zur Labenbergalm

Labenbergalm

Ausblick von der Labenbergalm nach Westen

Labenberg Gipfelkreuz

Am Labenberg Schöberl

Teilweise wegloser Abstieg

Tourenplan
Weitere Foto`s zur Tour findest du hier

Samstag, 26. Mai 2012

Brennet - Jausenkogel


Mühevolle Kammwanderung über Brennet und Jausenkogel
Geplant war der Aufstieg am Südostkamm bis zur Kremsmauer, was sich aber wegen der wilden Beschaffenheit des Kammes zeitlich nicht ausging. Am Pastorensteig und der Steinbruch-Werksstraße steigen Normann und ich hinauf zum östlichen Beginn des Kammes. Bereits beim Aufstieg zum Brennet wird uns klar, dass uns eine mühsame Wanderung bevorsteht. Es sind auch kaum Steigspuren zu entdecken. Vom Brennet am Kamm weiter zum Jausenkogel. Einige mühsame Umgehungen von Feslscharten und Türmen kosten viel Kraft. Totzdem genießen wir die gemütliche und aussichtsreiche Jausenpause am Jausenkogel. Den Besuch der Kremsmauer haben wir bereits aufgegeben. Nach der Pause steigen wir nach Süden in den Kaltaugraben ab. Von der Jagdhütte Tragl gehen wir am Pastorensteig und über den Ebenwieslstein zurück zum Ausgangspunkt an der Steyrlinger Bundesstraße.
Aufstieg am Pastorensteig - Blick zum Toten Gebirge

Vermessungszeichen am Brennet

Felsenfenster beim Jausenkogel Vorgipfel

Panorama nach Süden vom Vorgipfel des Jausenkogel

Normann am Gipfel des Jausenkogel

Äskulapnatter am Ebenwieslstein

Tiefblick vom Ebenwieslstein nach Steyrling
Weitere Foto`s zur Tour findest du hier

Samstag, 19. Mai 2012

Geißstein

Geißstein - einsame, weglose Gipfel- und Kammwanderung
Normann und ich starten in Grünau, Ortsteil Langau, zu unserer weglosen Wanderung auf den selten besuchten Geißstein. Zuerst durch den Wald, dann über die steile Südflanke direkt hinauf zum kleinen Gipfelkreuz. Seit Normann`s Besuch vor fünf Monaten haben sich erst sechs Besucher im etwas abseits vom Gipfel angebrachten Gipfelbuch eingetragen. Am Kamm steigen wir nach Osten Richtung Hochedl in den Sattel ab. Von dort durch den Wald und dann auf der Forststraße hinunter nach Schindlbach,  wo wir am Morgen für die Rückfahrt zum Startpunkt Normann`s Auto abgestellt haben.
Der Gipfel des Geißstein

Totes Gebirge von Priel zu Priel

Blick zur Falkenmauer

Wildfütterungsstelle kurz vor Schindlbach
Weitere Foto`s zur Tour findest du hier

Samstag, 5. Mai 2012

Kampermauer - Schwarzkogel

Schöne Rundtour am Hengstpass
Früh am Morgen starte ich mit dem Aufstieg am Karl Rumplmayr Steig. Zuerst erreiche ich das Karl-Kreuz mit Rastbank. Unmarkiert auf einem erkennbaren Steig weiter zum Hauptgipfel der Kampermauer.
Aussichtsreiche Rast am frühen Morgen beim Karlkreuz
Auf der Kampermauer - Im Hintergurnd die Haller Mauern

Nach dem Abstieg vom Gipfelfelsen wieder kurzer Kammanstieg Richtung Schwarzkogelsattel. Ich steige nicht wie geplant zur Menaualm ab, sonder gehe direkt auf einem steilen Steig hinauf zum Schwarzkogelkamm. Dann immer am Kamm entlang nach Westen bis zum Wintergipfel "Tannschwärze" mit kleinem Gipfelkreuz.
Am Kamm zum Schwarzkogelsattel

Schneerosen am Schwarzkogelkamm

Schöner Ausblick zu den Haller Mauern

Beliebter Schigipfel am westlichen Kammende - "Tannschwärze"

Nach der kurzen Rast auf der Tannschwärze steige ich durch steilen Bergwald weglos zur Hengstpass Bundesstraße ab. Mit dem am Morgen abgestellten Fahrrad in wenigen Minuten auf der Straße zurück zum Ausgangspunkt.
Wegloser Abstieg über steilen Waldhang

Enzian blühen in den Wiesen am Hengstpass
Weitere Foto`s zur Tour findest du hier